Was bedeutet Nachhaltigkeit? Und die 5 besten Tipps für Nachhaltigkeit [2021]

Was bedeutet Nachhaltigkeit? Und die 5 besten Tipps für Nachhaltigkeit [2021]

Was bedeutet Nachhaltigkeit? Und die 5 besten Tipps für Nachhaltigkeit [2021]

Die Geschichte von Nachhhaltigkeit

Der Begriff Nachhaltigkeit wurde zuerst von Hans Carl von Carlowitz im Jahr 1713 verwendet. Carlowitz war Forstwirt und meinte damit eine Art den Wald zu bewirtschaften, die nie mehr Holz entnimmt als auch nachwächst, vereinfacht gesagt. 

Bis heute ist das zentrale Konzept von jeder Betrachtung von Nachhaltigkeit ein Gleichgewicht von Verwendung und Regenerationsfähigkeit.

Ein sehr anschauliches Beispiel ist Gehen vs Laufen beim Menschen.

  • Menschen können, wenn es sein muss, auch tagelang ohne Schlaf durchmarschieren. Das ist natürlich sehr anstrengend, aber viele Millionen Flüchtlinge haben genau das gemacht um drohendem Krieg oder Plünderungen zu entgehen.
  • Sprinten hingegen kann auch der best trainierte Mensch höchsten wenige Minuten. 

Wir sehen also: Gehen ist nachhaltiger als Sprinten. Beim Sprinten verbrauche ich viel mehr meiner Ressourcen als beim Gehen. Gleichzeitig wird hier noch ein anderes, zentrales Konzept von Nachhaltigkeit deutlich: Diversität.

Wenn ich immer das gleiche mache, ist es nur eine Frage der Zeit bis ich meine Ressourcen erschöpft habe. 
Gehen ist nachhaltiger als Laufen - Was ist Nachhaltigkeit?

Zurück zur Geschichte. Nach 1713 vergingen fast 280 Jahre bis zum „Erdgipfel“ 1992 in Rio de Janeiro, der größten Gipfelkonferenz des 20. Jahrhunderts, wo nachhaltige Entwicklung (engl: sustainable development) als Ziel für die Entwicklung der Menschheit anerkannt wird. 

Es dauerte danach nochmal 23 Jahre bis 2015 beim Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung die Sustainable Development Goals (Nachhaltige Entwicklungsziele) der UNO formuliert wurden, denen sich ein großer Teil der Regierungen auch verpflichtete.

Wie so oft in der Politik fällt es Regierungen einzelner Länder schwer hier wirklich global zu arbeiten und zu denken, vor allem wenn manche Schritte Richtung Nachhaltigkeit es nötig machen würden, die Interessen der eigenen Wählerschaft globalen Interessen hintenanzustellen.

Wie steht es 2021 um Nachhaltigkeit?

Trotzdem macht die Menschheit stetige Fortschritte auf dem Weg zur Nachhaltigkeit.

  • Die Anzahl der Menschen, die in extremer Armut leben hat vor allem in den letzten 20 Jahren massiv abgenommen.
  • Die Produktion von erneuerbaren Energien hat seit den 70er Jahren stark zugenommen, hier bei Our World in Data in einer wunderbaren Grafik.
  • Walfang wurde beinahe komplett eingestellt
  • Passiv Häuser und Energie effizientes Bauen sind heute Standard

janori und Nachhaltigkeit

Mit janori wollen wir einen Teil zu dieser Entwicklung beitragen:

  • Alle unsere Produzenten achten auf ihre Prozesse und versuchen sie so umweltverträglich, nachhaltig und fair wie möglich zu machen, wobei sie dabei immer weiter optimieren.
  • Kleine, lokale Hersteller und kurze Transportwege bedeuten mehr Arbeitsplätze in den Regionen, und mehr Wissen über Herstellungsarten.
  • janori versendet 100% CO2 neutral mit GLS oder DHL GoGreen, und verwendet nur FSC zertifizierte Kartons mit hohem Recyclinganteil. Alle unsere Drucksorten entstehen auf Recyclingpapier und werden CO2 neutral und umweltfreundlich von dieUmweltDruckerei.de hergestellt.
  • Als Verpackungsmaterial verwenden wir nur nachwachsende Rohstoffe.

Die 5 besten Tipps für mehr Nachhaltigkeit in 2021

Abschließen wollen wir noch die - unser Meinung nach - wichtigsten Tipps für mehr Nachhaltigkeit teilen. Um möglichst effektiv nachhaltiger zu werden haben wir die 5 Tipps herausgearbeitet die einen möglichst großen Effekt haben.

1. Weniger Heizen

Wenn wir uns ansehen, wo das meiste CO2 entsteht, dann ist es nicht, wie oft geglaubt wird das Fliegen, sondern die Energieerzeugung ist der klare Spitzenreiter.

CO2 Ausstoß nach Sektor.

Der Verkehr ist zwar Nummer 3, aber hier ist auch der gesamte berufliche Verkehr wie Transporte und anderer Schwerverkehr inklusive, auf die Du als Endverbraucher nur indirekt Einfluss hast.

Wo wird die meiste Energie im Haushalt verbraucht?

Ist es zum Beispiel wichtig immer alle Lichter auszuschalten? Sehen wir uns doch einmal den Energiebedarf einer alten Glühbirne an. Die hat 40-60W. Eine neue LED Lampe hat nur 1/10tel also 4-6W. Wieviel verbraucht eine Heizung? Eine Gastherme für eine normale 3 Zimmer Wohnung hat 12kW Leisung. Also so viel wie 200 Glühbirnen. 

Wenn ich es im tiefsten Winter gemütlich warm haben will, läuft die gerne mal 6-8 Stunden am Tag. 

Wir sehen:

So viele Lichter kann ich gar nicht ausschalten, dass ich hier mehr Energie einspare als das Thermostat von 23°C auf 20°C herunterzudrehen.

Gleichzeitig bedeutet Heizen in vielen Häusern, dass zu 100% fossile Brennstoffe, wie Gas, Öl, oder Kohle eingesetzt werden.

Unser Tip: Im Winter weniger Stark heizen, mehr Wollsachen tragen, auch ein sehr nachhaltiges Material, und öfter mal raus spazieren gehen.

2. Bio oder lokale Lebensmittel kaufen!

Die Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion ist einer der größten Treibhausgasquellen. Daneben werden noch große Mengen Wasser verbraucht, und riesige Flächen Boden bewirtschaftet. Dabei nimmt die Qualität der Böden in der konventionellen Landwirtschaft stetig ab. Es muss dann mehr und mehr gedüngt werden, und die geernteten Pflanzen haben dadurch immer weniger Nährstoffe.

Bio und vor allem bio-dynamische Anbauweisen bauen den Boden wieder auf. Die Humus Schicht, das ist die fruchtbare Schicht ganz oben auf landwirtschaftlichen Böden, wird hier jedes Jahr ein klein wenig größer, nahrhafter und fruchtbarer. Aber Humus entsteht aus Pflanzenabfällen und Nutztiermist. Hier werden gleichzeitig riesige Mengen Kohlendioxid auf die bestmögliche Art und Weise gebunden. Ein wahrhaftig positiver Kreislauf.

Deshalb setzt janori auf Bio-Produkte und wenn möglich kleine, lokale Produzenten die in Kreisläufen wirtschaften. Wie unsere Landhelden.

Schaf auf Wiese - Tipps für Nachhaltigkeit

3. Kleidung bewusst kaufen!

Die Herstellung von Kleidung braucht viel Energie und Wasser, und erzeugt große Mengen, oft sehr giftiger, Abfälle. Besonders beim Färben der Stoffe.

Wenn Du hier z.B. gebrauchte Klamotten kaufst, und auf Langlebigkeit und Qualität achtest, tust Du der Umwelt viel gutes. Wir kaufen gerne bei Ubup, einem deutschen Online second Hand Laden ein, der eine riesige Auswahl und sehr gutes Service hat.

4. Leitungswasser trinken!

Die Qualität des Leitungswassers in Deutschland ist extrem hoch. Die Grenzwerte für Schadstoffe und bakterielle Belastung sind höher als die Grenzwerte für das meiste Mineralwasser. 

 

Mineralwasserflaschen herstellen, transportieren und, im besten Fall, wiederverwerten ist mit enormen Material und Energieaufwand verbunden.

Zum Mitnehmen verwenden wir Thermos Kannen für warmes Wasser im Winter oder einfach Glas-Wasserflaschen im Sommer. Hier sparst Du Geld, hast bestes Wasser dabei und schonst die Umwelt.

Wasser - am besten aus der Leitung. Tipps für Nachhaltigkeit.

5. Erneuerbare Energie von Kleinproduzenten beziehen!

Wir haben janori für Strom gefunden! Enyway, heißt eine Plattform, die es Dir ermöglicht, erneuerbare Energie direkt von kleinen Herstellern zu kaufen.

Damit unterstützt Du tolle, regionale Konzepte, kaufst Strom der zu 100% aus nachhaltigen Quellen kommt, und machst unsere Energieversorgung der Zukunft weniger abhängig von riesigen, internationalen Konzernen wie E.On oder Vattenfall.

Wir beziehen etwa Strom von Ulf, dem schwindelfreien Imker und seiner Windkraftanlage. Einfach toll!

Hast Du hier etwas für Dich gefunden, womit Du Dein Leben leicht nachhaltiger machen kannst? Schreib uns gerne, was für Dich wichtig ist, und wie Du nachhaltig lebst.

Hinterlass einen Kommentar

* Erforderliche Felder

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

Bitte lies Dir auch unsere Datenschutzerklärung durch