Thomas und Jochen von MuniG

Wenn man eine Stadt in Gin brennt, wie schmeckt das?

Wenn man eine Stadt in Gin brennt, wie schmeckt das?

Das in etwa hatten sich Thomas und Jochen gefragt als sie MuniG starten. Munich Gin. Eine Liebeserklärung an das geilste Land der Welt. Oder die nördlichste Stadt Italiens. 

Gin & Tonic das wird in München gerne getrunken, nicht immer in der besten Qualität. Aber trotzdem ist München ein fruchtbarer Ort für Ginhersteller.

Jochen und Thomas kennen sich schon seit Kinderzeiten. Ursprünglich aus der Nähe von Stuttgart haben sich die beiden auch durch die Studienzeit immer wieder gesehen und ausgetauscht. Schließlich bekam Jochen zu Weihnachten eine Klein-Destille geschenkt. "Das war der Startschuß. Ich rief Thomas an und wir haben uns da richtig ein wenig verloren. Was für Geschmäcker man da herauskitzeln kann, die Vielfalt. Was gibt man hinein und wie schmeckt es am Ende. Unglaublich spannend." sagt Jochen. 

Thomas fügt hinzu: "Ganz wichtig ist uns auch der regionale Gedanke und eine nachhaltige Produktion. Wer glaubt die Luft ist voller Alkoholdämpfe und es riecht beim Brennen nach schlechtem Schnaps, liegt falsch. Wir starten mit reinem Bio-Alkohol und verwenden fast auschließlich Bio-Zutaten, die wir u.a. vom Münchner Großmarkt oder einem kleinen Kräuterladen im Glockenbachviertel direkt bei uns um die Ecke beziehen und verlesen sämtliche Botanicals von Hand. Deshalb riecht es beim Brennen so schön frisch und nach würzigen und geheimen Zutaten."

Über 50 Brennvorgänge und eine ausgetüftelte Kombination von 22 Zutaten war nötig, bis Thomas und Jochen zufrieden waren. Regionale Kräuter, frische Blaubeeren und spritzige Zitrusfrüchte, wie Orangen und Zitronen verschmelzen zu einem harmonischen Getränk, das uns gleichzeitig an unsere Heimat und doch auch irgendwie an das italienische Dolce Vita erinnert. Abgerundet wird die aromatische Mixtur natürlich von herrlichen Wachholder-Aromen. Saftig rote Granatapfelkerne und eine feine Pfeffernote verleihen dem Gin außerdem einen würzigen und exotischen Charakter.

Für das markante, kontrastreiche Flaschendesign wurde mit einem befreundeten Designer Ideen Ping Pong gespielt, bis die MuniG Flasche herauskam. Jeder Brennvorgang bekommt einen eigenen Namen mit Bezug zur
Stadt. Die Flasche wird dann von Hand beschriftet, mit Schwarz und Gold und wird so zu einem Münchner Einzelstück.

Schmeckt dieser Gin wirklich nach Stadt? Urban, frech und frei, würden wir sagen, und edel. Den mittleren Ring können wir nicht herausschmecken - Gott sei Dank.

zum Gin? gehts hier lang...

Hinterlass einen Kommentar

* Erforderliche Felder

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

Bitte lies Dir auch unsere Datenschutzerklärung durch