Kaffee für Insider – Wie eine kleine Rösterei die exklusivsten Bohnen rösten kann

Johanna Spannocchi
Johanna liebt Schafe 🐑 Und das Besondere.

Herrsching am Ammersee ist für vieles bekannt: Dampfersteg, bayerische Gastlichkeit, mittelmäßige Pizza, und die phänomenalen Sonnenuntergänge an der Seepromenade natürlich. Und auch für Kaffee.

Stephanie Leonhardt betreibt seit 3 Jahren die Kaffeerösterei am Ammersee und was sie in ihrer sympathischen Stube mit viel Liebe herstellt, kann man gut trinken und absolut genießen…

Kommend vom Bahnhof weht einem an manchen Tagen der Duft von frisch gerösteten Kaffeebohnen um die Nase, wenn man Richtung See geht. Die kleine Kaffeerösterei am Ammersee würde man nicht bemerken – sie liegt so versteckt im Eck – wenn da nicht die sympathischen Schilder und Beach Flags stehen würden. Und dieser Geruch….

Wir betreten das Geschäft durch eine weiße Tür, und das erste, was uns auffällt, ist ein knallroter Röster links vom Eingang. Im Abkühlbehälter werden frisch geröstete Kaffeebohnen sorgsam gewendet, während Stephanie gerade rohe Bohnen oben in die Maschine kippt. Sie bemerkt uns und grüßt mit einem herzlichen Lächeln.

„Ihr seid zu einer besonderen Zeit gekommen“, sagt sie, „Ich röste gerade den ersten Charge von 4 aus einer winzigen Kooperative in Burundi. Übrigens die einzigen 4 Säcke die nach Deutschland gegangen sind.“ Die Kooperative hat sie durch Empfehlung ihres Rohkaffeehändlers kennengelernt, und war von der Qualität mehr als überzeugt.

„So ein Kaffee ist natürlich nicht billig. Er bedarf besonderer Sorgfalt beim Rösten Sowas gibt es nicht oft.“

Es dauert eine Weile, bis man sich so vernetzt, damit man an Besonderheiten beim Kaffee kommt. Mit der Zeit lernt man immer mehr Rohkaffeehändler kennen und kann sich mit verschiedenen Röstern zusammentun, um besondere Qualitäten einzukaufen.

„Deutschland ist ja im Lebensmittelbereich nicht als Qualitätsland bekannt. Aber das ändert sich.“, dank Röstern wie ihr. „Für jedes Kilo gerösteten Kaffee muss ich 2,19€ an Röststeuer abgeben. Das wird vom Zoll peinlich genau anhand meiner Protokolle kontrolliert.

Immer wieder faszinierend was man lernt, wenn man mit den Menschen hinter den Produkten spricht. Der Kaffee von der Rösterei am Ammersee kostet zwischen 22 und 30€ im Kilo. Ist er das wert?

Stephanie bietet uns eine Kostprobe an, und bei dem Geruch nach Bohnen in ihrer schönen, liebevoll eingerichteten Rösterei gibt es nichts, was wir uns mehr wünschen. Sie frägt uns nach unseren Wünschen: „Kräftig oder mild? Frucht, Schokolade oder Zartbitter?“ Und stellt dann jedem von uns einen Espresso hin, der ziemlich genau so ist, wie wir uns das gewünscht haben. Wir sind beide seltene Kaffeetrinker, aber spätestens seid der 3rd Wave und ihren Kaffees haben sich unsere Erwartungen deutlich gesteigert. Dieser Kaffee ist einfach gut. Meiner intensiv, schokoladig, Röstaromen, leicht bitter, italienisch. Johannas Kaffee eher mild, leicht fruchtig, milde Säure. Zucker braucht es hier keinen.

Wir trinken aus während Stephanie schon die nächsten Kunden mit Ware versorgt und machen uns zuversichtlich auf den Weg: Herrsching wird bald für Kaffee so richtig bekannt sein, denn ja dieser Kaffee ist es wirklich Wert!

Share on facebook
Share on twitter
Share on pocket

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.